Beratung  -  Prävention  -  Therapie
logo
Vorwort
Aktuelles
Therapien
Gesundheitsthemen
Entgiften
Psyche
Stress
Erschöpfung
Schmerzen
Schlafen
Rauchen
Abnehmen
Übergewicht
Abnehmtipps
Vitalstoffmangel
Immunsystem
Infektionen
Krebs
Alter
Kinder
Ernährung
Wasser
Sexualität
Schönheit
Sport
Physiotherapie
Über mich
Kosten & Bezahlung
Kontaktdaten
Kontaktformular
TV-Tips
Patienten berichten
Impressum
Datenschutzerklärung
Haaranalyse

Abnehmtipps für Erwachsene

Um das Körpergewicht durch die Verbrennung von Körperfett langfristig und nachhaltig zu reduzieren, empfehle ich Ihnen die folgenden Aspekte zu berücksichtigen:  

Vermeiden Sie Stress: Lang anhaltender Stress verursacht Übergewicht, v.a. am Bauch. Der Grund dafür ist relativ einfach: Stresshormone wie Cortisol und Adrenalin mobilisieren wichtige Nährstoffe (Glukose, Aminosäuren, Fette) aus den Depots und stellen sie blitzschnell dem Körper zur Verfügung (Die aus der Evolution bekannte klassische Kampf- oder Fluchtreaktion beim Treffen mit einem Säbelzahn- tiger). Da wir aber in unseren modernen Zeiten diese zur Verfügung gestellten Nähstoffe nicht verbrennen (Ein Kampf mit dem Säbelzahntiger findet nicht statt), lagert der Körper diese Stoffe als Fett in den klassischen Fettdepots. Menschen, die unter Dauerstress leiden, haben dünne Extremitäten und einen überdimensionierten Bauch. 

Vermeiden Sie unverträgliche Nahrungsmittel: Neueste wissenschaftliche Studien aus mehreren Ländern zeigen übereinstimmend einen Zusammenhang zwischen Übergewicht und subtilen Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Diese Unverträglichkeiten verlaufen meist mild und werden daher von den Betroffenen nicht wahrgenommen. Als Beispiel dafür ist das vermeintlich sehr gesunde Vollkornbrot zu nennen. Viele Menschen wollen für ihre Gesundheit etwas tun und greifen zum Vollkornbrot als vermeintlich gesündere Alternative zu Weißbrot. Leider können ca. 30 % der Menschen in Deutschland aufgrund genetischer Faktoren das Vollkornbrot nicht verwerten. Diese Menschen belasten ihre Gesundheit massiv und nehmen damit zu. Ich informiere Sie, welche Nahrungsmittel von Ihrem Körper nicht toleriert werden und damit einen negativen Einfluss auf Ihr Körpergewicht haben können. Nährere Informationen zu diesem Thema finden Sie HIER

Ernährung: Reduzieren Sie in Ihrer Ernährung Kohlenhydrate und erhöhen Sie dafür den Eiweiß- und Fettanteil. Essen Sie z.B. Fleisch, Butter, Eier, fetten Fisch etc. Vermeiden Sie süße Getränke, Obstsäfte, fettreduzierte oder industriell verarbeitete Lebensmittel. 

Schlaf: Da die Fettverbrennung nicht tagsüber sondern in der Nacht stattfindet, sollten Sie darauf achten, ausreichend zu schlafen und vor 11 Uhr ins Bett zu gehen.

Essen Sie maximal 3 mal täglich: Manche „Ernährungs- und Abnehmexperten“ empfehlen 5-6 kleinere Mahlzeit über den Tag verteilt zu sich zu nehmen. Diese Ernährungsweise bietet die besten Voraussetzungen für Übergewicht, da dadurch der Insulinspiegel permanent erhöht bleibt. Ein erhöhter Insulinspiegel gilt als einer der wichtigsten Ursachen für Übergewicht.
Nehmen Sie 3, besser nur 2 Mahlzeiten zu sich. Essen Sie während dieser Mahlzeiten ausreichend so dass Sie die Zeit zwischen den Mahlzeiten ohne Hunger übetstehen können. Verlängern Sie die Zeit zwischen der letzten und der ersten Mahlzeit am nächsten Tag soweit wie möglich. Dieses verlängerte Fasten über Nacht bewirkt außerdem, dass das Wachstumshormon vermehrt ausgeschüttet wird, welches Fett verbrennende sowie Anti-Aging-Effekte besitzt. 

Vermeiden Sie Snacks: Viele Menschen essen zwischen den Hauptmahlzeiten Kuchen, Obst oder Nüsse als Snacks zwischen durch. Diese Zwischenmahlzeiten bewirken ebenfalls, dass der Insulinspiegel erhöht wird, was zu Übergewicht führt. 

Frühstücken Sie nicht: Frühstück ist - entgegen der landläufigen Meinung – nicht die wichtigste Mahlzeit des Tages und die Nahrungsaufnahme direkt nach dem Aufstehen ist ein weiterer Grund für hartnäckiges Übergewicht. Die Ursache dafür ist relativ einfach: Die Natur hat dafür gesorgt, dass das Stresshormon Cortisol in der Früh zwischen 6 und 8 Uhr den höchsten Tageswert hat. Cortisol bewirkt, dass die Leber ihre Glukosevorräte in die Blutbahn abgibt womit wir in die Lage versetzt werden, uns aktiv auf der Suche nach unserem Essen für den Tag zu begeben. Wenn wir frühstücken, unterbinden wir diesen wichtigen Prozess und die Leber bleibt auf ihre Zuckerreserven sitzen. Diese werden dann in Fett umgewandelt.
Der hohe Cortisolspiegel in der Früh bewirkt außerdem, dass wir nach dem Aufstehen keinen Hunger verspüren. Dennoch frühstücken die meisten Menschen obwohl sie keinen Hunger haben. Die Folgen sind ein stark erhöhter Zuckerspiegel, der einen erhöhten Insulinspiegel nach sich zieht, das uns nach ca. 1,5 Stunden wieder hungrig macht usw.
Ich empfehle Ihnen daher, sich nach dem Aufstehen körperlich zu betätigen und erst zu essen, wenn Sie Hunger verspüren.

Essen Sie kein Obst: Obst ist reich an Fruktose, deren Verzehr - im Gegensatz zur Glukose - keine Insulinausschüttung zur Folge hat. Das ist für die Gesundheit besonders schlecht, da die gesamte aufgenommene Fruktosemenge ausschließlich durch die Leber und nicht durch andere Körperzellen aufgenommen werden kann. In der Leber wird Fruktose zur Glukose und anschließend zu Fett umgewandelt mit Übergewicht als Folge dessen. Obst ist eigentlich ein Geschenk der Natur an uns damit wir im Sommer und Herbst Fett für den Winter aufbauen können, um damit die kalte Jahreszeit zu überstehen. Das, was als Überlebstrick der Natur gedacht war, ist aufgrund des ganzjährigen Konsums von Obst als eine der wichtigsten Ursachen für Übergewicht geworden.

Bewegen Sie sich täglich: Ohne Bewegung ist dem Übergewicht nicht beizukommen. Gehen Sie täglich eine Stunde in der Natur, bevorzugt im Wald spazieren. Moderater Ausdauer- und Kraftsport ist ebenfalls sinnvoll.

 

 

Top
www.dr-meri.de  | info@dr-meri.de | Tel. 089 - 66 66 20 35 | Fax. 089 - 88 56 45 19