Beratung  -  Prävention  -  Therapie
logo
Vorwort
Aktuelles
Therapien
Gesundheitsthemen
Leber Nieren
Harnsäure Gicht
erhöhtes Kreatinin
Eiweißverlust
Erhöhtes Cholesterin
Erhöhte Triglyceride
Erhöhtes Homocystein
Diabetes mellitus
Blutdruck
Herz
Atemwege
Anämie
Wilson-Krankheit
Hämochromatose
Kalium im Blut
Körperdrüsen
Verdauung
Infektanfälligkeit
Autoimmunität
Haut
Haare
Geschlechtsorgane
Entgiften
Psyche
Stress
Erschöpfung
Schmerzen
Schlafen
Rauchen
Abnehmen
Vitalstoffmangel
Immunsystem
Infektionen
Krebs
Alter
Kinder
Ernährung
Wasser
Sexualität
Schönheit
Sport
Physiotherapie
Über mich
Kosten & Bezahlung
Kontaktdaten
Kontaktformular
TV-Tips
Patienten berichten
Impressum
Datenschutzerklärung
Haaranalyse

Therapie chronisch erhöhter Eisen-Werte im Blut (Hämochromatose)

Zusammenfassung: Dieser Artikel enthält Informationen über eine neue Therapie zur dauerhaften Senkung erhöhter Eisen- und Ferritin-Werte im Blut ohne Medikamente und ohne Ernährungsumstellung. Bereits nach der ersten Anwendung dieser innovativen Methode kann eine signifikante Absenkung erhöhter Ferritinwerte im Blut festgestellt werden.

Was ist Hämochromatose?

Hämochromatose (Eisenspeicherkrankheit) ist eine Erkrankung, die mit vermehrter Ablagerung von Eisen im Organismus als Folge einer erhöhten Eisenkonzentration im Blut einhergeht. Eisen ist ein essentielles Mineral, das wir mit der Nahrung aufnehmen. Der menschliche Körper enthält bei einem gesunden Erwachsenen circa 4-5 Gramm Eisen, bei Hämochromatose enthält der Körper 80 Gramm Eisen und mehr.

Eisen hat vielfältige Aufgaben im Körper. U.a. ist Eisen der Hauptbestandteil des Hämoglobins. Hämoglobin ist ein Protein, das sich im Blut überwiegend in den roten Blutkörperchen (Erythrozyten) befindet und für den Transport von Sauerstoff im Körper zuständig ist. Ein Eisenmangel führt daher zu einem Hämoglobinmangel und damit zu Anämie (Blutarmut). Außerdem ist Eisen an der Energiegewinnung im Stoffwechsel, Zellteilung, Immunfunktion und an weiteren wichtigen Prozessen im Körper beteiligt.

Warum sind erhöhte Eisenwerte im Blut gefährlich?

Erhöhte Eisenwerte in Blut sind gefährlich, da sich das überschüssige Eisen in den Organen, v.a. Leber, Bauchspeicheldrüse und Herz, ablagert und diese Organe irreversibel schädigt. Die Hämochromatose führt in der Regel zu Leberrirrohe, Diabetes, Herzrythmusstörungen und schließlich zum Tod.

Was tut die Schulmedizin gegen erhöhte Eisenwerte im Blut?

Die Antwort auf diese Frage lautet: Nichts! Einige naturheilkundlich arbeitende Ärzte empfehlen regelmäßige Aderlässe, die allerdings mit erheblichen Nachteilen für die Gesundheit verbunden sein können. U.a. werden wichtige Nähr- und Vitalstoffe ausgeleitet. Außerdem kann der Blutdruck durch den Blutverlust stark absinken und die Einstichstelle durch die häufigen Punktionen vernarben.

Fazit

Erhöhte Eisen- und Ferritinwerte im Blut sind gefährlich für die Gesundheit. Dagegen bietet die Schulmedizin keine Therapien an. Man könnte fast meinen, Patienten mit chronisch erhöhten Eisen- und Ferritinwerten im Blut brauchten ein „Wunder“, um einen Ausweg aus diesem Dilemma zu finden und um ein normales, beschwerdefreies Leben zu führen.

Die neue Kombinationstherapie

Angesichts der lebensbedrohlichen Auswirkungen von chronisch erhöhten Eisenwerten im Blut und des Fehlens von Therapien stellt sich die Frage: Gibt es eine Behandlung, die die Ursachen dieser Störung beseitigen kann? Die Antwort lautet: Ja.

Ich informiere Sie über eine neuartige, von mir entwickelte Therapie, die ausschließlich auf der Grundlage von Naturheilverfahren basiert. Durch die Kombination aus Phytotherapie, Homöopathie und bioenergetischer Medizin kann die Ursache von erhöhten Eisenwerten therapiert werden. Nach erfolgreicher Therapie können Sie essen und trinken was Sie wollen – Ihre Werte bleiben stabil. Sie können Ihr Leben wieder genießen und müssen auf nichts mehr verzichten.

Erfolg der Therapie

Patient 1: weiblich, 54 Jahre, Ferritinwert im Serum 652 ng/ml (Ref. < 200 ng/ml).

Patient 2: männlich, 51 Jahre, Ferritinwert im Serum 925 ng/ml (Ref. < 400 ng/ml). 

Abbildung 1:  Verlauf der Ferritin-Werte im Blut während der Therapie (Bildquelle: Institut Dr. Meri) 

Abbildung 1 zeigt den Verlauf der Ferritinwerte im Blut bei beiden Patienten während der Therapie. Bei beiden Patienten konnten innerhalb von 3 Wochen wesentlich geringere Ferritinwerte im Blut erreicht werden.


Wie lange dauert die Kombinationstherapie?

Je nachdem wie hoch Ihre Ferritinwerte im Blut sind, kann diese Therapie zwischen 2 und 4 Wochen dauern. Nach der erfolgreichen Therapie normalisieren sich Ihre Ferritin-Blutwerte dauerhaft.

 

Patientenberichte

Patientin: D. R. , 71 J. aus Berlin, Ferritinwert: 1400 ng/ml. Nach der 4 wöchigen Therapie schreibt die Patientin:

"Sehr geehrter Herr Dr. Meri,

wie versprochen schicke ich Ihnen die Auswertung der letzten Blutwerte. Ich glaube es sieht nicht schlecht aus, der Ferritinwert beträgt jetzt 120 ng/ml.

Mit freundlichen Grüßen.

D. R.". 

Patientin: S. H. , 54 J. aus Freibung, Ferritinwert: 653 ng/ml. Nach der 4 wöchigen Therapie schreibt die Patientin:

"Aufgrund erhöhter Ferritinwerte im Blut habe ich mehrere Termine bei Herrn Dr. Meri vereinbart. Bereits nach der zweiten Therapieeinheit in seiner Praxis sind meine Ferriitinwerte von 652 auf 168 gesunken. 4 Wochen später lagen meine Werte bei 161. Ich bin mit dem Erfolg der Therapie sehr zufrieden und kann daher Dr. Meri uneingeschränkt weiterempfehlen.

S. H.". 

Patient: K. B. , 38 J. aus Stuttgart, Ferritinwert: 1085 ng/ml. Die Therapie erfolgte zwischen 17.9. und 15.10.2021. Nach der Therapie schreibt der Patient:

"Hallo Herr Dr. Meri,

ich habe Ihnen soeben das Ergebnis der neuen Blutuntersuchung gesendet. Es sieht sehr gut aus, der Ferritinwert beträgt jetzt 236 ng/ml (Anmerkung Dr. Meri: Ref. < 400 ng/ml). Ich hoffe es bleibt so..

K. B.". 

Top
www.dr-meri.de  | info@dr-meri.de | Tel. 089 - 66 66 20 35 | Fax. 089 - 88 56 45 19